Medizinische Forschung

Als Projektbiometriker sind die MitarbeiterInnen des Instituts vielfältig aktiv in einer Vielzahl medizinischer Forschungsprojekte. Hier finden Sie einen Überblick über unsere wichtigsten Aktivitäten.

Sie befinden sich hier:

Laufenden Projekte mit Kooperationsbeteiligung des iBikE

Klinische Studien

AWARE: Studie zu oligosymptomatischen Narbenhernien

In der Studie wird die reine Beobachtung von oligosymptomatischen Narbenhernien verglichen mit einer Operation.

CU Later: Wirksamkeit von Rupatadin bei Urtikaria

CU Later ist eine multizentrische, randomisierte, doppelblinde, dosiseskalierende Phase-III-Studie über die Wirksamkeit, Sicherheit und das langfristige Ergebnis einer kontinuierlichen vs. On-Demand-Behandlung von chronischer spontaner Urtikaria mit Rupatadin bei 63 Patienten.

  • Projektleitung:  PD Dr. Karsten Weller (Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie CCM, Charité -Universitätsmedizin Berlin), Dr. Iñaki Izquierdo (Uriach)
  • Projektbiometrikerin: PD. Dr. Ulrike Grittner, Pimrapat Gebert
  • Förderer: Uriach
  • Fachgebiet: Dermatologie und Allergologie
  • Laufzeit: Aug 2018 – Aug 2019
  • Zuständige AGs: AG Beobachtungsstudien und Registerdaten

Rh-GIOP (Glucocorticoid-induced Osteoporosis in Patients With Chronic Inflammatory Rheumatic Diseases or Psoriasis)

Prospektive, nicht-interventionelle klinische Studie zum Aufbau einer Glukokortikoid-induzierten Osteoporose-Datenbank für Patienten mit chronisch entzündlichen, rheumatischen Erkrankungen oder Psoriasis und Therapie mit Glukokortikoiden (GC). Die Prävalenz von Osteoporose und Fragilität-Frakturen bei RA-Patienten soll untersucht und u.a. die Rolle von GC-Dosis, kumulativer Dosis und Dauer sowie DMARD-Behandlung für die Knochengesundheit charakterisiert werden.

  • Projektleitung: Prof. Dr. Frank Buttgereit, Medizinische Klinik m.S. Rheumatologie und Klinische Immunologie, Charité - Universitätsmedizin Berlin
  • Projektbiometrie: Dr. Dörte Huscher, Desirée Freier, Medizinische Klinik m.S. Rheumatologie und Klinische Immunologie, Charité - Universitätsmedizin Berlin
  • Förderer: Amgen, BMS, Celgene, Generic Assays, GSK, Horizon, medac, Mundipharma, Pfizer und Roche
  • Fachgebiet: Rheumatologie
  • Laufzeit: 2015-2029
  • Zuständige AG: AG Beobachtungsstudien und Registerdaten

Epidemiologische Studien

BIS: Berlin Initiative Study

BIS (Berlin Initiative Study) ist eine Kohortenstudie in 2000 älteren (70+Jahre) Berliner AOK Versicherten, die die Entwicklung der Nierenfunktion bei älteren Personen im Zusammenhang mit verschiedenen Risikofaktoren, sowie im Zusammenhang mit kardiovaskulären Ereignissen und Mortalität beleuchtet. Innerhalb dieser Studie werden auch soziale Determinanten der Pflegebedürftigkeit untersucht.

  • Projektleitung: Prof. Elke Schäffner, stellvertretende Direktorin des Instituts für Public Health, Charité – Universitätsmedizin Berlib
  • Projektbiometrikerinnen zur Teilstudie zur Pflegebedürftigkeit: Alice Schneider, PD Dr. Ulrike Grittner
  • Förderer: KfH-Stiftung Präventivmedizin
  • Fachgebiet: Neurologie
  • Laufzeit: 2009-2020
  • Zuständige AG: AG Beobachtungsstudien und Registerdaten

GENAHTO: Gender & Alcohols' Harms to Others

In diesem internationalen Projekt werden individuelle und kontext-abhängige Einflussfaktoren für indirekte Schäden durch Alkoholmissbrauch auf Andere (nicht nur den Trinker selbst) erfasst und innerhalb verschiedener Länder, Regionen und Trinkkulturen beleuchtet. 

  • Projektleitung:  Dr. Tom Greenfield  (Alcohol Research Group, Public Health Institute, Emeryville California, USA), Prof. Kim Bloomfield (Centre for Alcohol and Drug Research Copenhagen, Denmark),
  • Prof. Sharon Wilsnack (School of Medicine and Health Sciences, University of North Dakota, USA)
  • Projektbiometrikerin für Teilprojekte: PD Dr. Ulrike Grittner
  • Förderer: U.S. National Institute on Alcohol Abuse and Alcoholism under grant number R01AA0238700opl
  • Fachgebiet: Public Health
  • Laufzeit: 2016-2020
  • Zuständige AG: AG Beobachtungsstudien und Registerdaten

MYA BoD: Burden of disease in Myasthenia Gravis

MYA BoD ist eine fragebogenbasierte Studie zur Erfassung und Charakterisierung der Lebensqualität bei ca. 3400 Myasthenia Gravis-Patientinnen und Patienten, die Mitglied der Deutschen Myasthenie Gesellschaft (DMG) sind

  • Projektleitung: : Prof. Dr. med. Andreas Meisel, AG „Zerebrovaskuläre Erkrankungen“ des NeuroCure Clinical Research Center (NCRC) und Integriertes Myasthenie Zentrum der Charité - Universitätsmedizin Berlin
  • Projektbiometrie: PD Dr. Ulrike Grittner, Ralph Schilling
  • Förderer: Drittmittel der AG Zerebrovaskuläre Erkrankungen
  • Fachgebiet: Neurologie
  • Laufzeit: 2019(-2020)
  • Zuständige AG: AG Beobachtungsstudien und Registerdaten

PROSCIS-B: prospektive Schlaganfallkohorte

In dieser Studie werden mehr als 600 Schlaganfallpatienten (ohne vorherigen Schlaganfall) im Verlauf bis zu 3 Jahre lang beobachtet. Untersucht werden Risikofaktoren für erneute kardiovaskuläre Ereignisse (Schlaganfall, Herzinfarkt, Tod) und Risikofaktoren für schlechteres Langzeit Outcome im Sinne der Alltagsbewältigung und Mobilität.

  • Projektleitung: Dr. Thomas Liman, Schlaganfallzentrum, CharitéUniversitätsmedizin Berlin
  • Projektbiometrikerin: Dr. Sophie Piper
  • Förderer: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
  • Fachgebiet: Neurologie
  • Laufzeit: 2011-2021
  • Zuständige AG: AG Beobachtungsstudien und Registerdaten

SENTINA: SENTinel NeoAdjuvant Studie

In der vierarmigen, prospektiven Kohortenstudie SENTINA (SENTinel NeoAdjuvant) wurde die Relevanz des Zeitpunktes der Sentinel-Lymphknotenbiopsie bei neoadjuvant behandelten Brustkrebspatientinnen untersucht. Die Studie, an der über 100 Zentren aus Deutschland und Österreich beteiligt waren, ist ein der weltweit größten Studien zur Verbesserung der axillären Chirurgie beim Mammakarzinom.

Versorgungsforschung

BeLOVE (Berlin Longterm Observation of Vascular Events)

BeLOVE ist eine große prospektive Beobachtungsstudie in Berlin, die Hochrisikopatienten für vaskuläre Erkrankungen höchst umfassend untersucht und über 10 Jahre lang nachverfolgt. Allgemein soll ein besseres Verständnis der Risikofaktoren und der krankheitsübergreifenden und pathophysiologischen Mechanismen erlangt werden, um neue Therapieansätze entwickeln zu können.

  • Projektleitung: Prof. Dr. Pischon
  • Projektbiometrie: Prof. Dr. Geraldine Rauch, PD Dr. Ulrike Grittner, Dr. Sophie Piper, Oliver Schweizerhof
  • Förderer: Berliner Institut für Gesundheitsforschung (BIH)
  • Fachgebiet: Vaskuläre Erkrankungen
  • Laufzeit: 2017-2033
  • Zuständige AG: AG Beobachtungsstudien und Registerdaten

Frauen 5.0: Regionale Versorgung von Frauen über 49 Jahren

Frauen 5.0 ist eine repräsentative fragebogenbasierte Beobachtungsstudie mit Informationen von mehr als 4500 Allgemeinmedizinern und Gynäkologen in Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern über die Bereitschaft zur interdisziplinären Zusammenarbeit bei der Diagnose, Prävention und Therapie gynäkologischer Probleme bei Frauen ab 49 Jahren.

  • Projektleitung: Dr. Maria Lorena Dini Pou del Castillo, Institut für Allgemeinmedizin, Charité- Universitätsmedizin Berlin
  • Projektbiometrikerinnen: PD. Dr. Ulrike Grittner, Pimrapat Gebert
  • Förderer: Charté intern
  • Fachgebiet: Allgemeinmedizin
  • Laufzeit: 2018-2020
  • Zuständige AG: AG Beobachtungsstudien und Registerdaten

Gesundheitsverläufe im Alter – Wege in die Pflegebedürftigkeit

In dem Forschungsprojekt soll die Bedeutung und das Zusammenspiel unterschiedlicher physischer, psychischer, sozialer, verhaltens- und umweltbezogener Faktoren für den Eintritt in die Pflegebedürftigkeit bei verschiedenen Bevölkerungsgruppen untersucht werden

  • Projektleitung: Prof. Dr. Adelheid Kuhlmey, Dr. Stefan Blüher, M. Sc. Thomas Stein, Dr. Susanne Schnitzer, Institut für Medizinische Soziologie und Rehabilitationswissenschaft, Charité - Universitätsmedizin Berlin
  • Projektbiometrie: PD Dr. Ulrike Grittner, M. Sc. Paul Bach
  • Förderer: GKV-Spitzenverband
  • Fachgebiet: Medizinische Soziologie
  • Laufzeit: 2018 – 2021
  • Zuständige AGs: AG Beobachtungsstudien und Registerdaten, AG Klinische Studien

NAVICARE: Netzwerk zur Stärkung patientenorientierter Versorgungsforschung

NAVICARE ist ein Netzwerk zur Stärkung patientenorientierter Versorgungsforschung und vereint inhaltliche und methodische Kompetenzen verschiedenster Projektpartner und umfasst auch Stakeholder und Patientenvertreter. Neben Forschung und Netzwerkarbeit soll die Ausbildung in der Versorgungsforschung gestärkt und Nachwuchswissenschaftler gefördert werden.

  • Projektleitung: PD. Dr. Nina Rieckmann, Institut für Public Health, Charité- Universitätsmedizin Berlin
  • Projektbiometrikerinnen: Alice Schneider, PD. Dr. Ulrike Grittner, Carolin Hermann
  • Förderer: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
  • Fachgebiet: Interdisziplinär
  • Laufzeit: 2017-2020
  • Zuständige AG: AG Beobachtungsstudien und Registerdaten

OSCAR (Onkologisches Social Care Projekt der BKK)

Das Projekt OSCAR will die sozialmedizinische Beratung onkologischer Patientinnen und Patienten verbessern, um ihre Lebensqualität zu erhöhen und ihre Selbstbestimmung bei der Behandlung in den Mittelpunkt zurücken.

Den Kern der Intervention bildet die kontinuierliche Begleitung der onkologischen Patienten durch eine Social Care Nurse (SCN).

Die Evaluation des Projekt OSCAR ist gliedert sich in drei Module. Module I und II sind quantitativ und Module III ist qualitativ.

  • Projektleitung: Nina-Beata Björklund; PD Dr. Liane Schenk, Institut für Medizinische Soziologie und Rehabilitationswissenschaft, Charité - Universitätsmedizin Berlin
  • Projektbiometrie: PD Dr. Ulrike Grittner, Pimrapat Gebert
  • Förderer: Charité intern
  • Fachgebiet: Medizinische Soziologie und Rehabilitationswissenschaft
  • Laufzeit: 2017-2020
  • Zuständige AG: AG Beobachtungsstudien und Registerdaten

PNTR (Peripheres-Nerventumor-Register)

Pseudonomysiertes Register von Patienten mit Tumor(en) der peripheren Nerven zur Erhebung von Behandlungsdaten mit dem langfristigen Ziel, die Behandlung der Erkrankung zu verbessern. Hauptfragestellungen sind Sammlung seltener Fallkonstellationen, Differenzierbarkeit plexiformer Neurofibrome in der Bildgebung, Korrelation histopathologischer und genetischer Besonderheiten mit z.B. Bildgebung und Outcome (Rezidive), sowie Outcome-Relevanz der verschiedenen Therapiestrategien.

  • Projektleitung: PD Dr. Nora Dengler, Klinik für Neurochirurgie CVK, Charité - Universitätsmedizin Berlin
  • Projektbiometrie: Dr. Dörte Huscher
  • Förderer:
  • Fachgebiet: Neurochirurgie
  • Laufzeit: 2019
  • Zuständige AG: AG Beobachtungsstudien und Registerdaten

PROM (Patient Reported Outcome Measurements) bei Patientinnen mit Brustkrebs

In der neuen Versorgungsform werden Brustkrebspatientinnen der Klinik für Gynäkologie mit Brustzentrum (Charité) longitudinal mit Hilfe von Patient Reported Outcomes (Fragebögen zur eigenen Einschätzung ihrer Lebensqualität, physischen und mentalen Gesundheit) befragt. Ziel ist es ein Monitoring für die frühzeitige Erkennung einer Verschlechterung des Wohlbefindens zu entwickeln sowie (Behandlungs-) Faktoren ausfindig zu machen, welche damit assoziiert sind

  • Projektleitung: Dr. med. Maria Margarete Karsten, Klinik für Gynäkologie mit Brustzentrum der Charité CCM, Charité - Universitätsmedizin Berlin
  • Projektbiometrie: Oliver Schweizerhof
  • Förderer:
  • Fachgebiet: Gynäkologie
  • Laufzeit:
  • Zuständige AG: AG Beobachtungsstudien und Registerdaten

Biomarker-Studien

BioCog: Vorhersage des Auftretens von postoperativem Delirium

BioCog, ein im 7. Forschungsrahmenprogramm der EU gefördertes Projekt, hat das Ziel, Biomarker zur Risiko-Einschätzung und Vorhersage des Auftretens von postoperativem Delirium (POD) und postoperativer kognitiver Dysfunktion (POCD) zu entwickeln. In dieser Studie werden 1200 ältere Patienten zwischen 65 und 80 Jahren untersucht werden, die sich einer größeren geplanten Operation unterziehen müssen.

  • Projektleitung: Prof. Dr. Georg Winterer, Klinik für Anästhesiologie m.S. operative Intensivmedizin CCM, Charité - Universitätsmedizin Berlin
  • Projektbiometriker: Dr. Jochen Kruppa
  • Förderer: 7. Forschungsrahmenprogramm der EU
  • Fachgebiet: interdisziplinäres Netzwerk
  • Laufzeit: 2014-2019
  • Zuständige AG: AG Statistische Bioinformatik

POCD: Studien zur Untersuchung des Auftretens von postoperativer kognitiver Dysfunktion

Im Rahmen mehrerer Studien soll das Auftretens von postoperativem Delirium (POD) und postoperativer kognitiver Dysfunktion (POCD) in unterschiedlichen Kontexten untersucht werden.

  • Projektleitung: Prof. Dr. Claudia Spies, Klinik für Anästhesiologie m.S. operative Intensivmedizin, Charité - Universitätsmedizin Berlin
  • Projektbiometriker: Dr. Sophie Piper
  • Fachgebiet: Anästhesiologie
  • Laufzeit: 2018-2020
  • Zuständige AG: AG Statistische Bioinformatik