Forschungsprojekte am Institut für Biometrie

Das Institut für Biometrie und Klinische Epidemiologie unterstützt Studien der Charité bei biometrischen Fragen:

  • Studienplanung,
  • Fallzahlschätzung,
  • Datenerfassung und
  • statistischer Auswertung

Sie befinden sich hier:

Biometrische Forschungsprojekte

Das Institut für Biometrie und Klinische Epidemiologie ist in zahlreiche Forschungsvorhaben eingebunden. Die Beteiligung reicht von einer kurzen Beratung bis zur vollständigen Übernahme der Biometrie (statistische Planung und Auswertung), in einigen Fällen inklusive Data Management (Entwurf der Fragebögen, Erstellen einer Datenbank, Eingabe und Kontrolle der Daten sowie Konvertierung in das für die Auswertung benötigte Format).

Das Institut für Biometrie und Klinische Epidemiologie hat eigene Publikationen bzw. ist an Forschungspublikationen beteiligt: Publikationen ab 2008

Beteiligung des Insituts an folgenden Studien:

genacis – Survey-Daten zum Alkoholkonsum in mehr als 30 Ländern

 

Das Projekt analysiert Surveydaten zum Alkoholkonsum in mehr als 30 Ländern. Ein Schwerpunkt ist dabei der Zusammenhang zwischen sozio-ökonomischem Status und Alkoholkonsum bzw. Trinkmustern. Neben dem individuellen Sozialstatus sollen Einflussvariablen auf Landesebene (wie Human development index, gender equity index etc.) auf ihren Zusammenhang zu Alkoholkonsum und Trinkmustern getestet werden.

SIFAP - Stroke In young Fabry Patients

Unter Federführung des Albrecht-Kossel-Instituts Rostock wurden in den vergangenen zweieinhalb Jahren europaweit in 48 Zentren insgesamt 5.000 Patienten zwischen 18 und 55 Jahren mit einem akuten Schlaganfall in die Studie eingeschlossen. Der Morbus Fabry ist eine oft noch unterschätzte Ursache von Schlaganfällen im jungen Alter. Eine frühe Diagnose dieser Erkrankung ist so wichtig, da sie bislang eine der wenigen Beispiele ist, wo es gelingt, die Erkrankung unmittelbar und gezielt zu behandeln.

Weitere Informationen finden Sie auch bei Wikipedia.

 

Beide Studienunterstütungen wurden von Frau Dr. phil. Ulrike Grittner betreut.