Statistische Beratung

Das Institut übernimmt die statistische Beratung wissenschaftlicher Arbeiten im Bereich der Charité - Universitätsmedizin Berlin und leistet Hilfestellung bei der Ausführung der erforderlichen Berechnungen.

Ab dem 1. Februar 2010 muss das Institut für Biometrie und Klinische Epidemiologie die biometrische Beratung durch eine Interne Leistungsverrechnung (ILV) abrechnen.
Bei Anmeldung müssen Sie uns zusichern, dass Sie bereit sind, die Beratungsleistung über ILV zu vergüten (Details siehe unten). 

Die Preise sind am erfahrungsgemäßen Aufwand für die unterschiedlichen wissenschaftlichen Vorhaben orientiert. Bei größerem Aufwand erfolgt die Budgetierung stundenweise.

Wie melde ich mich an?

Bitte das Anmeldeformular ausdrucken, ausfüllen, unterschreiben und faxen.

Bei Studenten aus einem Lehrkrankenhaus der Charité bitte zusätzlich diese Einverständniserklärung ausdrucken, ausfüllen, unterschreiben und faxen

Die Fax Nummer lautet: 562 972 (99 562 972 vom Campus Benjamin Franklin, 450 562 972 von extern). Sie können das Formular natürlich auch persönlich vorbeibringen.

Keine Anmeldung ohne Angabe der Kostenstelle und Unterschrift eines Berechtigten!

Wie ist der weitere Ablauf?

Ihre Angaben (Name, Thema, Doktorvater/mutter) werden bei uns in einer fortlaufenden Liste dokumentiert. Je nach Themenschwerpunkt und verfügbarer Zeit werden Sie einer Beraterin bzw. einem Berater zugeteilt. Die Zuteilung erfolgt durch den Institutsleiter, nach Möglichkeit werden Wünsche nach speziellen Beratern / Beraterinnen berücksichtigt.

Sie werden zeitnah (in der Regel innerhalb von 1 Woche) zur Terminabsprache kontaktiert.

Terminabsprachen werden direkt mit dem Berater/der Beraterin getroffen.

 

Wie kann ich helfen, die Beratung möglichst effizient zu gestalten?

Sie können sich und uns helfen, wenn Sie diesen Fragebogen herunterladen, ausdrucken, ausfüllen und beim ersten Termin dem Berater / der Beraterin vorlegen. Er enthält Fragen zu Thema, Fragestellung und Ziel der Arbeit. Diese Fragen sind die Grundlage für unsere Hilfe. Wenn Sie die Antworten schon parat haben, bleibt mehr Zeit für die eigentliche Beratung.

Statistische Beratung sollte bereits bei der Studienplanung angestrebt werden. Andernfalls ist eine adäquate Auswertung oft nicht möglich.

In der Regel beinhaltet die Beratung keine von uns durchgeführten Analysen. Kommt es dennoch dazu, müssen Ihre Daten für uns vollständig anonymisiert werden.

 

Nach oben

Muss ich mich beraten lassen?

Für Studien, die durch die Ethik-Kommission genehmigt werden müssen, ist die Beteiligung eines Biometrikers oder einer Biometrikerin obligatorisch. [ Öffnet externen Link im aktuellen FensterEthik-Kommission der Charité, Öffnet externen Link im aktuellen FensterLandesethikkommission ]

Unser Institut bietet die hierfür notwendige Beratung bei der Studienplanung an.

Nach oben

Stellt das Institut nach Beratung den verantwortlichen Studienbiometriker/die verantwortliche Studienbiometrikerin?

Die Beratung bei der Antragstellung für die Ethik-Kommission bedeutet nicht, dass das Institut für die Gesamtstatistik des jeweiligen Projekts verantwortlich ist. Dies ist möglich im Rahmen einer gesonderten Budgetierung.

 

Nach oben

Weitere Hinweise für Doktorandinnen und Doktoranden:

ILV kann als interner Abrechnungsvorgang nur über ein Charité-Konto erfolgen, in der Regel durch Ihren Betreuer oder Ihre Betreuerin. Es ist nicht möglich, dass DoktorandInnen die Gebühr für die Beratung persönlich entrichten
Studenten/Doktoranden an den Charité-Lehrkrankenhäusern füllen bitte zusätzlich die Einverständniserklärung aus. Der Einrichtung wird nach der Erstberatung eine Rechnung zugeschickt.

Die im Stoffgebiet Q1 (Biometrie und Epidemiologie) bzw. in den Veranstaltungen des Reformstudiengangs bzw. im Modellstudiengang M8 vermittelten Kenntnisse werden vorausgesetzt.

Eine ggf. notwendige Datenerfassung erfolgt durch den Doktoranden / die Doktorandin. Die Verantwortung für die Daten (korrekte Eingabe, Datensicherung, Datenschutz) bleibt beim Doktoranden bzw. beim medizinischen Betreuer. Die Daten müssen mit einem Programm und in einem Format erfasst werden, das die später geplante Auswertung ermöglicht.

Für im Rahmen einer Beratung überlassene Daten übernehmen wir keine Haftung! Insbesondere werden die Daten von uns nicht dauerhaft aufbewahrt.

Doktoranden werten ihre Daten selbstständig mit Hilfe verfügbarer Programmpakete aus. Als Einführung in SPSS - ein an Universitäten weit verbreitetes Programmpaket zur Auswertung statistischer Daten - bieten wir in unregelmäßigen Abständen (derzeit etwa einmal pro Monat) einen Wochenendkurs an. Bei inhaltlichen Fragen (welche Verfahren sind anzuwenden, wie interpretiere ich meine Ergebnisse) hilft die statistische Beratung weiter.

Wird in einer Arbeit die Mitarbeit des Instituts erwähnt, so muss sie vor der Publikation dem Betreuer bzw. der Betreuerin vorgelegt werden.

Falls die Beteiligung des Mitarbeiters oder der Mitarbeiterin nach den Regeln der Deutschen Forschungsgemeinschaft dies rechtfertigt, muss der/die Betreffende bei einer resultierenden Publikation als Koautor/in berücksichtigt werden (Öffnet externen Link im aktuellen FensterEmpfehlung 12, Seite 19 unten bis Seite 20 Mitte)

"Schnellberatungen" am Telefon sind nicht möglich.